Region Heidelberg

Corona grassiert weiter in den Seniorenheimen

Aber es gibt mehr milde Verläufe. Sorge herrscht wegen Personalmangels.

28.12.2022 UPDATE: 28.12.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 56 Sekunden
Symbolfoto: dpa

Region Heidelberg. (luw) Während die Rufe nach einer Abschaffung der – ohnehin nur noch wenigen – Corona-Auflagen lauter werden, ist die Pandemie im Pflege- und Gesundheitsbereich nach wie vor allgegenwärtig. Immer wieder gebe es auch in Seniorenheimen der Region Ausbrüche, wie Heidi Farrenkopf als Geschäftsführerin der "Altenhilfe der Evangelischen Stadtmission Heidelberg" gegenüber der RNZ sagt: "Aber es wird einfach nicht mehr darüber geredet." Sie kritisiert eine mangelnde Rücksichtnahme auf besonders gefährdete Gruppen und sorgt sich um eine weitere Verschärfung des Personalmangels in der Pflege.

Heidi Farrenkopf. Foto: privat

Farrenkopf ist für acht Senioreneinrichtungen verantwortlich, die von der "Altenhilfe" getragen werden. Auch in ihren Häusern komme es immer wieder einmal zu Infektionswellen, wobei es wesentlich weniger schwere Verläufe gebe. Dies bestätigte auf Anfrage auch ein anderer Träger von Seniorenheimen in der Region: Wiederholt komme es zu Corona-Ausbrüchen, jedoch mit "nicht mehr so dramatischen Folgen".

Im Zusammenhang mit einer der wenigen Krankenhauseinweisungen habe sie jüngst besorgniserregende Erfahrungen gemacht, so Farrenkopf: Als ein Corona-infizierter Senior mit schwerem Verlauf in eine Klinik gebracht werden sollte, habe man reihenweise Absagen kassiert. "Zehn Krankenhäuser aus der Region haben gesagt, dass sie die Person nicht aufnehmen können." Farrenkopf erinnert daran, dass dies auch auf infiziertes Personal zurückgehe: "Wenn jemand positiv ist, sind diese Personen nicht einsetzbar."

Und genau das wiederum erlebe sie aktuell ebenso in ihren Einrichtungen: "Einige Mitarbeiter, die sich eigentlich auf freie Tage gefreut hatten, mussten aus ihrem Weihnachtsurlaub geholt werden." Farrenkopf meint damit einen vor den Feiertagen registrierten Ausbruch in einem Seniorenheim der Region; da aber ansonsten kaum noch von Infektionen in der Pflege zu lesen sei, will sie die betroffene Einrichtung nicht namentlich nennen.

Farrenkopf befürchtet eine Stigmatisierung des dort zuständigen Personals, für das sie beteuert: "Es gibt bei uns eben keine Nachlässigkeit." So sei man etwa nicht mehr zum Testen verpflichtet, jedoch: Auch ins nun betroffene Seniorenheim gelange niemand ohne negativen Corona-Test. "Alle Bewohner und Mitarbeiter sind mindestens dreimal geimpft", sagt sie: "Manche Bewohner sogar schon fünfmal." Infizierte Bewohner würden "gebeten", in ihren Zimmern zu bleiben. "Wir können sie rechtlich nicht zwingen, aber die Menschen ...

Auch interessant
Pandemie in Baden-Württemberg: Lucha will Corona-Schutzmaßnahmen vorerst beibehalten
Pandemie wird Endemie: Wie es bei Corona jetzt weitergeht
Covid-19: Drosten hält Pandemie für überwunden
Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.