Kulturkreis

Statt "Schriese jazzt" gibt's die große Oper

Der Kulturkreis hat in diesem Jahr keine Open-Air-Veranstaltungen geplant - bis auf den "Poetry Sunset".

21.06.2022 UPDATE: 22.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 42 Sekunden
Kontinuität und frischer Elan: Der alte Kulturkreis-Vorstand um die Erste Vorsitzende Gabriele Mohr-Nassauer (stehend) ist auch weitgehend der alte. Foto: Kreutzer

Schriesheim. (max) In feierlicher Atmosphäre beging der Kulturkreis Schriesheim (KKS) am Montag seine Jahreshauptversammlung im "Kaiser". Und dass der große Saal des Hotels eigens für den Verein geöffnet hatte, lohnte sich, denn es waren über 40 Mitglieder und auch Bürgermeister Christoph Oeldorf gekommen. Für die Besucher gab es trotz der Corona-Beschränkungen, die das Veranstaltungsjahr 2021 noch fest im Griff hatten, Neuigkeiten: Denn der Verein hat fest vor, im nächsten Jahr wieder das beliebte "Schriesheim jazzt" auf die Beine zu stellen. So weit in die Zukunft zu planen, sei zwar "verwegen", sagte der Zweite Vorsitzende Jochen Wähling, trotzdem wolle man es angehen.

Die Kulturtage, die der KKS im vergangenen Jahr erstmals ausrichtete, standen im Fokus des Berichts der Ersten Vorsitzenden, Gabriele Mohr-Nassauer. Aus diesen drei Tagen "unter der Linde" im Schulhof der Strahlenberger Grundschule, an denen es neben "Poetry Slams" und Jazz auch einen Opernabend mit Sängern des Nationaltheaters Mannheim gegeben hatte, zog der Kulturverein Schlüsse für dieses Jahr. So wird es am 18. September wieder einen Opernabend mit Sängern "von Weltrang" geben, wie Pressesprecher Dieter Weitz berichtete. Für das Programm konnte der Verein die ukrainische Mezzosopranistin Julia Faylenbogen und den georgischen Tenor Irakli Kakhidze gewinnen. Diesmal wird das Konzert, das wieder von Pianist Matteo Pirola begleitet wird, allerdings nicht unter freiem Himmel stattfinden. Stattdessen konnte der Verein mit der evangelischen Kirche einen passenden Ort für den feierlichen Abend finden. Auch sonst wird es außer dem bereits ausverkauften "Poetry Sunset" auf der Strahlenburg am 4. Juli keine Open-Air-Veranstaltungen geben. Das bedauerte Weitz und erklärte: "Es gibt dieses Jahr so viele Open-Air-Konzerte, dass wir keine Bühne bekommen haben." Das ist auch der Grund, warum es in diesem Jahr keine vom KKS organisierte Jazz-Veranstaltung gibt.

Auch interessant
Schriesheim: Nach vier Jahren hat der "Kaiser" wieder auf
Schriesheim: Wie sich die ISB den neuen Mathaisemarkt vorstellt
Heidelberg: Mit Haltung durch düstere Zeiten

Neben den Veranstaltungen ist der Betrieb des Museums Théo Kerg die Kernkompetenz des Vereins. Museumsleiter und Künstler Tom Feritsch zog eine positive Bilanz für das Jahr 2021. Trotz der Auflagen konnten alle Ausstellungen wie geplant stattfinden. Dabei habe sich auch ergeben, dass man eine Vernissage im Hof des Museums machte, was so gut ankam, dass man den Ort zur Eröffnung der Ausstellungen beibehalten will. Besonders erwähnte er die Sonderausstellung "Hommage an Lynn Schoene", bei der ein Querschnitt aus 20 Jahren ihres künstlerischen Schaffens gezeigt wurde und die von Oktober bis ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.