Eppelheim

Erst war es eine Schmuddelwand, jetzt ist es ein Blickfang

Askin Yilmaz und Michael Vogt verschönerten Hausfassade und Mauer an Endhaltestelle mit Graffitikunst.

17.06.2022 UPDATE: 18.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 25 Sekunden
Schmetterlinge, Blumen und blauer Himmel statt hässlichem und abstoßendem Gekrakel: Die optische Aufwertung ist immens. Foto: sg

Von Sabine Geschwill

Eppelheim. An der Endhaltestelle "Kirchheimer Straße" ist ein Kunstwerk entstanden: Die beiden Künstler Askin Yilmaz aus Eppelheim und Michael Vogt aus Heidelberg-Kirchheim haben mit Graffitikunst die sechs Meter hohe Hauswand samt dazugehöriger Mauer und Stromkästen an der Endhaltestelle der Straßenbahn verschönert. Aus der einstigen Schmuddelwand, die über viele Jahre durch unschöne Farbschmierereien und Parolen kein sehenswerter Anblick war, wurde ein farbenfroher Blickfang. Blumenmotive, Schmetterlinge, Marienkäfer, Bienen, ein Halsbandsittich sowie ein Hase und der Schriftzug "Eppelheim" ziehen jetzt die Blicke der Fahrgäste von Bus und Bahn ebenso auf sich wie die der Autofahrer.

Schmetterlinge, Blumen und blauer Himmel statt hässlichem und abstoßendem Gekrakel: Die optische Aufwertung ist immens. Foto: sg

Nachdem diese Woche das Gerüst abgebaut worden war, wurde die kunstvoll gestaltete Wand gleich zu einem beliebten Fotomotiv. Etliche Passanten zücken seither ihr Smartphone und halten die farbenfrohe Neugestaltung fest. Die Verschönerung der Schmuddelwand war ursprünglich eine Idee des Jugendzentrums, das zusammen mit Jugendlichen die Wand gestalten wollte. Daraus wurde jedoch leider nichts, zumal auch die Corona-Pandemie lange Zeit einen Strich durch die Rechnung machte.

Askin Yilmaz wohnt nicht nur mit seiner Familie in Eppelheim, sondern hat schon bei verschiedenen Projekten in der Stadt – beispielsweise in der Tiefgarage der Rudolf-Wild-Halle, am Stromverteilerhäuschen am Kindergarten "Villa Kunterbunt" und am "Interkulturellen Gemeinschaftsgarten" – seine Graffitikunst unter Beweis gestellt. Daher kam die Verwaltung nach dem barrierefreien Um- und Ausbau der Straßenbahnendhaltestelle auf ihn zu. "Ich wurde gefragt, ob ich Interesse hätte und ich fand die Idee gleich klasse, weil das in Eppelheim eine ganz markante Stelle und ein prestigeträchtiges Projekt ist", erzählt er. Der Servicemitarbeiter des Nußlocher Unternehmens Leica Biosystems ist seit mehr als 30 Jahren hobbymäßig als Graffitikünstler aktiv und hat bisher rund 500 Kunstwerke geschaffen.

Der Verwaltung, die bereits das Einverständnis des Hauseigentümers eingeholt hatte, machte er zur Gestaltung der Hausfassade zwei Motivvorschläge. Welches Motiv die Wand letztendlich verschönern soll, konnten die Bürger mitentscheiden. Die Abstimmung war eindeutig. Von den knapp 100 Teilnehmenden haben sich 60 Bürger für die Motivvariante mit Tieren, Blumen und viel blauem Himmel entschieden.

Auch interessant
Eppelheim: Endhaltestellen-Schmuddelwand wird Blumenwiese
Eppelheim: Tiefgarage wird zum Kunst-Ort

Für Yilmaz war klar, dass er dieses Großprojekt mit seinem ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.