Plus Wiesloch-Walldorf

Mobilitätspakt mit angezogener Handbremse

Erst 27 Prozent der Projekte sind zur Halbzeitbilanz umgesetzt - Bisheriger Fokus vor allem auf Nahverkehr und Radwegenetz

20.01.2021 UPDATE: 21.01.2021 06:00 Uhr 2 Minuten, 55 Sekunden
Mithilfe des Mobilitätspakts Walldorf/Wiesloch wurden bisher 27 Prozent der Projekte umgesetzt: Seit Kurzem werden beispielsweise auf der S-Bahn-Strecke zwischen Heidelberg und Karlsruhe mehr Wagen eingesetzt, in Wiesloch und Walldorf werden derzeit Elektro-Roller getestet und im Bereich des Radverkehrs wurden einige Konzepte erarbeitet. Fotos: Pfeifer

Von Sophia Stoye

Region Wiesloch/Walldorf. "Von etwa 100 Maßnahmen im erarbeiteten Katalog wurden bisher 27 Prozent umgesetzt, weitere 58 Prozent sind in ihrer Umsetzungsphase", zog Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Mittwoch Halbzeitbilanz des Mobilitätspakts Walldorf/Wiesloch, der 2018 von Land, Kommunen, Unternehmen und Verkehrsbetrieben

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.