Bürgermeisterwahl Meckesheim

Maik Brandts Anspruch ist eine liebenswerte Familiengemeinde (plus Video)

Der Amtsinhaber nennt erfolgreiche Projekte und schaut gleichzeitig voraus.

27.06.2024 UPDATE: 27.06.2024 04:00 Uhr 52 Sekunden
Maik Brandt. Foto: lew

Meckesheim. (lew) Maik Brandt ist 53 Jahre alt und seit 2016 Bürgermeister von Meckesheim. Er stellte sich den Besuchern als "Familienmensch und Vater von fünf Kindern" vor.

Er dankte für das bisher in ihn gesetzte Vertrauen und versprach, "diese großartige Gemeinde gemeinsam mit Ihnen weiter voranbringen" zu wollen. Ihm sei es stets wichtig, seine Arbeit demokratisch und transparent zu gestalten. Sein Ziel bestehe weiter darin, Meckesheim als liebenswerte Familiengemeinde mit einer intakten Infrastruktur zu erhalten.

Exemplarisch nannte Brandt die Sanierung und den Teilneubau der Karl-Bühler-Schule sowie den Neubau des evangelischen Kindergartens. Die Verbesserung des Hochwasserschutzes falle ebenso in die acht Jahre seiner Amtszeit wie die erst unlängst fertig gewordene Sanierung des Alten Rathauses. Dass eine solche auch für die Auwiesenhalle folgen wird, sei bereits in Form einer ersten Ausschreibung in die Wege geleitet worden.

In Kürze werde auch die "Ortskernsanierung II" in Meckesheim beginnen. Beim Standort für das Haus der Feuerwehr kündigte Brandt an, gemeinsam mit der Feuerwehr die beste Lösung finden zu wollen.

Weitere Zukunftsideen seien ein Bürgerhaus, ein Ausbau der Klimaschutzwerkstatt, ein energetisches Nahversorgungskonzept sowie ein verstärkter Fokus auf die Unterstützung der Jugend und auch der Senioren – hier unter anderem durch Projekte zum Wohnen im Alter.

Auch interessant
Bürgermeisterwahl Meckesheim: "Nein" zu Windkraft im Wald hat für beide Bestand
Bürgermeisterwahl Meckesheim: Hans-Jürgen Moos wünscht zweite Chance und gelobt neuen Arbeitsstil (plus Video)
Bürgermeisterwahl Meckesheim: Trotz Rivalität blieb das erste Duell der beiden Kandidaten fair (plus Videos)
Bürgermeisterwahl Meckesheim: Brandt gewinnt das Duell gegen Moos (plus Liveblog)

Brandt betonte, keinen Moment gezögert zu haben, für eine zweite Amtszeit anzutreten. Sein Selbstverständnis sei es, nicht nur als Verwaltungsfachmann, sondern auch als Person integer zu sein.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.