Wehrbrücken-Sanierung

Hirschhorn muss lange ohne Neckarquerung leben

Die Sanierung der Wehrbrücke beginnt am 25. Juli und ist bis Juni 2024 mit langwierigen Voll- und Teilsperrungen verbunden.

21.06.2022 UPDATE: 22.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 18 Sekunden
Noch kann die Hirschhorner Wehrbrücke einseitig und per Ampelregelung befahren werden. Ab 27. Juli ist die Verbindung acht Monate lang endgültig dicht. Foto: Marcus Deschner

Von Marcus Deschner

Hirschhorn. Die seit langem angekündigte Sanierung der Wehrbrücke mit einhergehender Vollsperrung über einen Zeitraum von acht Monaten für jeglichen Kraftfahrzeugverkehr beschäftigt die Hirschhorner. Im Vorfeld waren sogar fünf Vollsperrungen mit einer Dauer von je sechs Wochen vorgesehen. Nachdem der Beginn der Maßnahme mehrfach verschoben wurde, soll es nun Ende Juli ernst werden.

Deshalb fand am Montagabend im Bürgersaal eine Informationsveranstaltung statt, in der Arno Krämer, Fachdezernent Bau bei Hessen Mobil sowie Projektleiter Stephan Köhler die Maßnahme näher vorstellten. Bürgermeister Oliver Berthold begrüßte zu der Veranstaltung, in deren Anschluss teils emotional diskutiert wurde.

Zahlreiche Bürger wollten sich im Bürgersaal über die Baumaßnahme informieren. Foto: Deschner

Die zweiteilige Wehr- und Schleusenbrücke, die aus insgesamt fünf Segmenten besteht, stamme aus den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, blickte Stephan Köhler in die Geschichte. 1979 seien neue Fahrbahnplatten aufgelegt worden. Während der Unterbau genietet worden sei, bestehe der Überbau aus geschweißten Teilen, die mittels Schrauben mit dem Tragwerk verbunden seien. "Seither wurde eigentlich nichts Großes mehr gemacht", erklärte der Bauingenieur.

Die sechs Meter Fahrbahnbreite der 163 Meter langen Neckarüberquerung seien recht schmal bei Instandsetzungsarbeiten. Starke Korrosion sei an manchen Stellen im Überbau im Laufe der Jahre aufgetreten. Besonders in den Bereichen, in denen durch den Schleusenbetrieb Gischt aufspritze. "Dort sind Teile derart verrostet, dass man die nicht einfach abstrahlen kann".

Auch interessant
Hirschhorn: Wehrbrücken-Sanierung soll Anfang Juni starten
Hirschhorn: Herbstwetter verzögert Bauablauf an der Wehrbrücke (Update)

Doch das sei längst nicht alles: Es gibt Schäden an der Fahrbahn, an Leitungsumhüllungen, Öffnungen an Fugen und Abdichtungen und weitere Mängel, die bei mehreren Begutachtungen entdeckt wurden. Zudem sei die seitliche Kammermauer im Schleusenbereich gerissen.

All dies gelte es nun zu sanieren, damit die Brücke für weitere mindestens 25 Jahre vom Straßenverkehr genutzt werden kann. Aus Gründen der Verkehrssicherheit und um die Arbeiter zu schützen, habe man die Instandsetzung der Pfeilerköpfe auf den Wehrpfeilern bereits 2021 vorgezogen. Ab dem 25. Juli gehe es nun an die eigentliche Maßnahme.

Laut Köhler müssen ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.