Plus Walldürn

Rippberger Ex-Gemeindehaus wird Flüchtlingsunterkunft

Vor rund zwei Jahren hat die Stadt das Gebäude gekauft. Aus dem großen Gemeindesaal sollen kleine Zimmer entstehen. Am Ende soll es Platz für rund 15 Personen bieten.

20.01.2023 UPDATE: 20.01.2023 06:00 Uhr 2 Minuten, 6 Sekunden
Die Räume im ehemaligen evangelischen Gemeindehaus werden durch Holzrahmenbauwände aufgeteilt und bieten dann Platz für rund 15 Flüchtlinge. Der Technikraum wird zu einem Badezimmer umgebaut. Küche und Toilette sind bereits vorhanden. Foto: Ann-Kathrin Frei

Walldürn-Rippberg. (ankf) Das ehemalige evangelische Gemeindehaus in Rippberg wird zur Flüchtlingsunterkunft umgebaut. Der Ortschaftsrat hat dem Bauvorhaben bereits zugestimmt. Im Gemeindeausschuss für Technik und Umwelt in Walldürn wird in der nächsten Woche über die Nutzungsänderung beraten.

Dem Stadtbauamt liegt ein Bauantrag vor, nach dem das mittlerweile entwidmete Gebäude

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.