Mosbach

Stadt und VHS entwickeln Digitalisierungs-Zentrum

Das Zentrum soll einen Zugang zur digitalen Welt für alle ermöglichen.

30.05.2022 UPDATE: 31.05.2022 06:00 Uhr 57 Sekunden
Der stellvertretende VHS-Leiter Siegbert Guschl, VHS-Leiterin Dr. Katrin Sawatzki, OB Michael Jann und der städtische Digitalisierungsbeauftragte Julien Volk (v. l.) bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung für das Digitalisierungszentrum. Foto: Stadt Mosbach

Mosbach. (stm/RNZ) Mit dem Ziel, ein Digitalisierungszentrum in den Räumlichkeiten der Volkshochschule im Stadtgebiet Mosbach zu entwickeln, haben Oberbürgermeister Michael Jann und VHS-Leiterin Dr. Katrin Sawatzki dieser Tage eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet. In dem digitalen Kompetenzzentrum sollen sowohl Bürger als auch die örtliche Wirtschaft künftig einen Anlaufpunkt finden.

Mit dem Digitalisierungszentrum strebt Mosbach als "digitale Zukunftskommune@bw" die Entwicklung eines Vorzeigeprojektes und Aushängeschilds im ländlichen Raum an. Mit der kommunal getragenen Weiterbildungseinrichtung Volkshochschule habe man den idealen Partner und die geeigneten Räumlichkeiten im neuen VHS-Domizil in der Fußgängerzone, teilt die Stadt mit.

Ziel des künftigen Digitalisierungszentrums ist es, die Vorzüge digitaler Verwaltungsleistungen in einem direkten persönlichen Austausch für die Nutzer erlebbar zu machen. Es sollen dort alle Bürger sowie Wirtschaftsakteure einen vereinfachten und gleichwertigen Zugang zu digitalen Angeboten erhalten und serviceorientiert bei der Inanspruchnahme digitaler Verwaltungsleistungen unterstützt werden.

"Der Nutzer digitaler Verwaltungsleistungen steht im Mittelpunkt", sind sich Jann und Sawatzki einig. "Angesichts der zunehmenden Digitalisierung unserer Lebens- und Arbeitsbereiche wollen wir die digitale Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen und Altersstufen sicherstellen", erklärte der OB.

Das künftige Digitalisierungszentrum soll ein breit gefächertes und einfach zugängliches Bildungsangebot bieten, digitales Grundwissen vermitteln und ein Netzwerk für generationenübergreifendes Lernen bieten.

Auch interessant
Mosbach: VHS macht sich für die Jugend stark
Mosbach in der NS-Zeit: 32 Menschen aus dem Dunkel geholt
Volkshochschulen: Sechs Millionen vom Land für Digitalisierung

"Diese Ziele decken sich mit der durch den Gemeinderat der Stadt Mosbach beschlossenen Digitalisierungsstrategie", verdeutlicht Michael Jann. Katrin Sawatzki ergänzt: "Neben einem einheitlichen Zugang für die Bürger entstehen ökonomische Synergieeffekte durch eine effiziente Raumausstattung und Raumbelegung in unseren modernen, zentral gelegenen VHS-Räumen."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.