Eberbach

Das Hallenbad bleibt geschlossen

Schock für Vereine und Schulen: Schwimm- und Gesundheitsangebote müssen abgesagt werden. Das Freibad schließt am 25. September.

23.09.2022 UPDATE: 23.09.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 38 Sekunden
Mit „technischen Problemen“ begründen die Stadtwerke die Schließung des Hallenbads. Wann und ob es wieder geöffnet wird, muss der Gemeinderat in seiner kommenden Sitzung am 29. September entscheiden. Foto: Stefan Weindl

Von Carmen Oesterreich

Eberbach. Was bisher in der Gerüchteküche brodelte, ist nun gewiss: Das Freibad wird am 25. September geschlossen, das Hallenbad in der Au jedoch nicht geöffnet. Es bleibt zu! Dies hat Günter Haag, Geschäftsführer der Stadtwerke Eberbach und somit auch Chef der Städtischen Bäderbetriebe, der Redaktion bestätigt. Er führt technische Gründe dafür an und betont: "Die Sicherheit aller Badegäste muss gewährleistet sein." Wie lange das Hallenbad geschlossen bleibt, mag niemand sagen.

Das Entsetzen in den Sportvereinen ist groß, denn die Schließung bedeutet: Alle Schwimmkurse, das Training für Rettungs- und Wettschwimmer, Triathleten und Taucher müssen ebenso abgesagt werden wie die Freizeit- und Gesundheitsangebote vom Aquajogging bis zum geplanten Rehasport.

Auch die Schulen werden keinen Schwimmunterricht anbieten können. "Oh nein!", reagiert Sportlehrerin Kirsten Helm von der Neckartalschule in Hirschhorn geschockt: "Unsere Kinder haben sich schon so auf den Schwimmsport Anfang Oktober gefreut. Wir hatten das ganz fest eingeplant. Eltern haben ihre Hilfe beim Umkleiden und Föhnen angeboten und wir alle waren so froh, dass wir nach den Corona-Jahren endlich wieder ohne Einschränkungen Schwimmunterricht geben können!" Sie kann es nicht fassen. "Das ist wirklich schlimm, weil es bei den Grundschülern einen großen Nachholbedarf gibt: Wir haben zwei dritte Klassen und teilen die 29 Schülerinnen und Schüler in Nichtschwimmer- und Schwimmergruppen ein. Neun Kinder können nicht schwimmen. Früher waren das im Schuljahr höchstens drei oder vier Kinder. Wenn das Hallenbad jetzt zu ist, können wir nicht woanders hin ausweichen. Der Weg zum nächsten Hallenbad ist zu weit."

Ursula Teichtmann von der Steige-Grundschule sieht ebenfalls keine Alternative zum Hallenbad in der Au. Sie hebt hervor, dass der Schwimmunterricht "Teil des Bildungsplans von Baden-Württemberg ist. Für viele Schülerinnen und Schüler ist es die einzige Möglichkeit, Schwimmen zu lernen." Sie warnt, weil viele Kinder durch die Pandemie die Möglichkeit verpasst haben, Schwimmen zu lernen. "Je älter sie werden, umso schwieriger wird es", beantwortet sie unsere Anfrage: "Wir hatten schon die Situation, dass 50 Prozent der Kinder ...

Auch interessant
Eberbach: Eisberg, Tiere, Aquafit - alles was im Freibad Laune macht
Eberbach: 14 Millionen fürs Hallenbad
Eberbach: Timo Bracht lässt beim Triathlon alle hinter sich
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.