Plus Neckar-Odenwald-Kreis

Wie Landrat Brötel den Berliner Asyl-Kompromiss sieht

Landrat Achim Brötel plädiert im RNZ-Interview für Asylverfahren an den EU-Außengrenzen und verstärkte Grenzkontrollen.

13.05.2023 UPDATE: 13.05.2023 06:00 Uhr 4 Minuten, 35 Sekunden
Trotz des großen Zustroms an Flüchtlingen musste die im Herbst fertiggestellte Gemeinschaftsunterkunft in Buchen bislang noch nicht belegt werden. Die Landkreisverwaltung geht derzeit davon aus, dass sie im Juni erstmals belegt wird. Foto: Rüdiger Busch
Interview
Interview
Dr. Achim Brötel
Landrat

Neckar-Odenwald-Kreis. (rüb) Im Neckar-Odenwald-Kreis leben derzeit rund 1200 Menschen aus der Ukraine und etwa 700 Flüchtlinge aus anderen Ländern: eine gewaltige Aufgabe für den Landkreis und die Kommunen. Anlässlich des Flüchtlingsgipfels, der am Mittwoch in Berlin stattfand, haben wir uns mit Landrat Dr. Achim Brötel über die Situation vor Ort und seine Einschätzung, was der Gipfel

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.