Plus Walldürn

In Tansania sind die Sorgen andere

Kulturschock für Spendenüberbringer aus Walldürn: Die Einwohner des südostafrikanischen Landes kämpfen an mehreren Fronten mit Krisen.

05.12.2021 UPDATE: 06.12.2021 06:00 Uhr 2 Minuten, 46 Sekunden
„Die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung vor Ort war gut“: So fasst Anton Fach den jüngsten seiner vielen Besuche in Tansania zusammen. Repro: Adrian Brosch

Walldürn. (adb) Deutschland und die ostafrikanische Republik Tansania trennen mehr als 6000 Kilometer Luftlinie – eine Distanz, die einen elfstündigen Flug bedingt. Diesen nimmt Anton Fach seit 2003 mehrmals im Jahr auf sich. Vor Ort vergewissert sich der Walldürner über den Einsatz der Spendengelder, die der "Hungermarsch" erzielt hat. Zuletzt reiste er im November in das Land am Indischen

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.