Zoo Heidelberg

Mandschurenkraniche haben Nachwuchs

Zwei Küken sind bei dem noch jungen Vogelpaar geschlüpft. Für den Zoo ein Erfolg.

10.07.2024 UPDATE: 10.07.2024 14:06 Uhr 44 Sekunden
Ruhepause im schützenden Gefieder der Eltern. Foto: Susi Fischer/Zoo Heidelberg

Heidelberg. (RNZ) Im letzten Jahr haben sie getanzt – nun sind die Küken da. Die beiden Mandschurenkraniche im Zoo Heidelberg waren gleich mit der ersten Brut erfolgreich. Laut Zoo sei das wirklich außergewöhnlich, da es sich bei den beiden Vögeln um ein noch sehr junges Paar handelt. Der Zoo ist sehr glücklich über diesen Erfolg und wertet das als gutes Zeichen, dass sich die Tiere in ihrem Gehege sehr wohlfühlen.

Die beiden Mandschurenkraniche leben seit 2020 gemeinsam im Zoo Heidelberg. Noch vor zwei Jahren trug das deutlich jüngere Männchen das Jugendkleid und Besucher konnten die Umfärbung auf das Erwachsenenkleid mit der roten Stirn beobachten. Bereits vor seiner Geschlechtsreife umwarb er das Weibchen mit Tanzeinlagen. Im letzten Herbst und Winter wurde aus dem spielerischen Tanz allmählich ein echter Balztanz, was wohl für Eindruck beim Weibchen sorgte. Sie zeigte ihr Interesse an dem Partner, indem sie in den Tanz einstimmte.

Der Paartanz der Kraniche ist besonders beeindruckend zu beobachten, da die Tiere ihre Bewegungen sehr exakt aufeinander abstimmen und mit gespreizten Flügeln teilweise meterhoch in die Luft springen. Das Schauspiel wird mit lauten Rufen begleitet und soll die Paarbildung stützen, die lebenslang halten wird.

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.