Australien

Explorers Way - Von der Küste ins Outback

Unser Tipp für alle Selbstfahrer: der 3300 Kilometer lange Explorers Way von Darwin nach Adelaide

12.05.2022 UPDATE: 14.05.2022 06:00 Uhr 4 Minuten, 12 Sekunden
Unterwegs in Northern Territory. Unten: Ein Wohnmobil-Urlaub in Australien oder Wandern im Kakadu Nationalpark. Fotos: srt

Von Christian Haas

Auf der einzigen Straßenverbindung von Nord- nach Südaustralien kommen selbst im Zeitalter klimatisierter Autos und asphaltierter Straßen große Abenteuergefühle auf – soviel ist klar. Schließlich bestimmen in weiten Teilen karge Landschaften und Salzseen die rund 3300 Kilometer lange Route. Mitunter müssen die Fahrer Hunderte Kilometer zurücklegen, ohne durch eine Stadt oder ein Dorf zu kommen oder wenigstens ein Haus zu sehen. Da ist ein gutes Tankmanagement das A und O. Und Zeitdruck sollte man besser auch keinen haben. Allein für die Hauptstrecke sind rund zwei Wochen zu veranschlagen. Will man die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand ausgiebig erleben und größere Abstecher zum weltberühmten Felsen Uluru oder in die Flinders Ranges unternehmen, ist eine weitere Woche einzuplanen. Mindestens.

Ein Wohnmobil-Urlaub in Australien.

Bereits ein, zwei Autostunden nach dem Start in Darwin könnte der Zeitplan ein erstes Mal ins Wanken geraten. Im tropisch-grünen Litchfield National Park lässt sich ein halber Tag, aber auch eine halbe Woche verbringen. Eilige klappern zumindest die eindrucksvollsten der vielen Wasserfälle ab, Tolmer, Florence und Wangi Falls. Sie speisen die schönsten Badestellen des australischen Nordens. Reisende mit mehr Zeit schnüren die Wanderschuhe. Von kleinen Touren bis zum 39 Kilometer langen Tabletop Walk ist für jeden etwas dabei.

Via Adelaide River und Pine Creek führt die zweispurige Asphaltstraße nach Katherine. Freizeitaktivität Nummer eins hier: Boot- respektive Kanufahren in der einmaligen Katherine Gorge. Die besteht aus 13 Schluchten. Für feucht fröhliches Vergnügen sorgen im Nitmiluk National Park zudem die Edith Falls sowie eine Reihe ungefährlicher Schwimmlöcher.

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Auf dem Explorers Way den Blinker setzen? Bei Mataranka bietet sich dazu die seltene Gelegenheit. Der Grund: die Bitter Springs, ein 34 Grad warmer Naturpool unter Bäumen und doch mitten im Outback. Das präsentiert sich im weiteren Verlauf eher eintönig. Hallo wach dann in Daly Waters. Schwere Offroad-Fahrzeuge, laute Musik und das Schild "Benzin? Frag’ im Pub" verraten an der Tankstelle, dass in dem 16-Seelen-Weiler noch mehr los sein muss.

Tatsächlich: In der legendären Outback-Kneipe hängen BHs von der Decke, die Jukebox kämpft gegen das Gegröle bärtiger Tattoo-Träger, Bardamen zapfen Bier. Erst 14 Uhr? Egal, Zeit spielt keine Rolle. Auch Geld oder Beruf scheinen unwichtig – zumindest amüsieren sich Trucker und Viehzüchter, Minenarbeiter und Touristen bestens miteinander. Danach heißt es ab in den Wagen, ab in den Süden. Und zwar mehr ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.