Nicht gut Kirschen essen

Warum Obst einigen Bauchweh macht

Äpfel, Birnen und Kirschen sind gesund, enthalten aber auch viel Fruchtzucker. Gerade der kann manchen Menschen den Genuss verhageln. Was hilft, wenn Obst Bauchweh oder Durchfall verursacht?

20.06.2022 UPDATE: 20.06.2022 08:39 Uhr 3 Minuten, 5 Sekunden
«Beim Kirschen-Essen kein Wasser trinken - sonst gibt's Bauchweh»: Dieser Satz von Oma ist heutzutage nur teilweise gültig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Von Brigitte Mellert

Zum Start der Kirschen-Saison hallt vielen Omas mahnende Stimme durch den Kopf: "Zu dem Steinobst bloß kein Wasser trinken, sonst gibt's Bauchweh!"

Neben Kirschen können auch andere Früchte für Bauchschmerzen sorgen. Woran liegt das genau? Und: Kann man dagegen etwas tun? 

Erstmal zu den Kirschen: Für die Bauchschmerzen nach der Nascherei gibt es laut dem Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) mehrere Erklärungen. Schuld können etwa Hefepilze sein, die oft auf der Schale von Kirschen sitzen.

Isst man große Mengen Kirschen, kann es passieren, dass die Hefepilze den Zucker zu Alkohol vergären. Als Abbauprodukt entsteht dann Kohlendioxid, das für Blähungen sorgt. Das Wasser kann laut BZfE den Effekt verstärken, da es die Magensäure verdünnt - und sie die Hefepilze nicht mehr so erfolgreich abtöten kann.

Äpfel enthalten im Vergleich zu anderen Obstsorten viel Fruchtzucker. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Zu Omas Zeiten waren wohl mehr Keime im Trinkwasser

Die zweite Erklärung ist, dass die Kirschen durch das Wasser schneller in den Darm gelangen. Das Ergebnis: Fermentationsprozesse im Dickdarm verursachen Bauchschmerzen.

Aber: "Viel wahrscheinlicher ist, dass die Warnung auf die schlechte Trinkwasserqualität in früheren Zeiten zurückzuführen ist", so Harald Seitz vom BZfE. Keime im Wasser können - auch ganz ohne Kirschen - Blähungen und Durchfall verursachen.

Ein Problem, das angesichts der guten Trinkwasserqualität heutzutage nicht mehr vorkommen sollte. Der Ratschlag des BZfE lautet daher: Kirschen gut waschen und nicht zu viel auf einmal naschen.

Von verunreinigtem Wasser abgesehen: Warum bereitet Obst manchen Menschen Bauchschmerzen und andere Verdauungsbeschwerden - auch in kleinen Mengen?

Das liegt nach Einschätzung von Astrid Donalies von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) an der sogenannten Fructosemalabsorption.

Das bedeutet, dass manche Menschen Fruchtzucker einfach nicht vertragen. Diese Unverträglichkeit komme besonders bei Kindern sehr häufig vor, verursache auch bei einigen Erwachsenen die lästigen Beschwerden nach dem Obstgenuss.