Plus Chemotherapie gescheitert

Kasse muss alternative Therapie zahlen

Der Krebs ist fortgeschritten, eine Chemotherapie hilft nicht mehr. Muss die Krankenkasse dann eine alternative Behandlung zahlen? Ja, urteilt ein Gericht. Es kommt aber auf die Art der Therapie an.

04.01.2023 UPDATE: 04.01.2023 10:07 Uhr 38 Sekunden

Wenn die Chemotherapie bei einer Krebserkrankung nicht mehr helfen kann, muss die Krankenversicherung die Kosten für eine alternative Therapie tragen - zumindest unter gewissen Voraussetzungen. Foto: Gero Breloer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn​

Frankfurt/Berlin (dpa/tmn) - Ist die Chemotherapie gescheitert und die Krebserkrankung fortgeschritten, setzt meist die Palliativtherapie ein. Betroffene können sich aber auch für eine Alternativbehandlung entscheiden - sofern sie einen gewissen Erfolg verspricht.

Die Kosten dafür muss die Krankenversicherung dann vollständig tragen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?