Plus Bericht

Opel-Chef Neumann geht nicht mit zum PSA-Konzern

Opel soll noch dieses Jahr von General Motors an den französischen PSA-Konzern verkauft werden. Der populäre Chef des Autobauers will den Übergang für sich selbst wohl nicht mitmachen, schreibt die "FAS".

11.06.2017 UPDATE: 10.06.2017 20:56 Uhr 1 Minute, 56 Sekunden
Neumann
Opel-Chef Karl-Thomas Neumann will einem Bericht zufolge sein Amt aufgeben. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Rüsselsheim (dpa) - Opel-Chef Karl-Thomas Neumann will einem Zeitungsbericht zufolge den Autobauer verlassen, wenn dieser endgültig an den Peugeot-Mutterkonzern PSA übergeht.

Der Automanager wolle nur noch so lange an der Opel-Spitze bleiben, bis der Verkauf der bisherigen GM-Tochter umgesetzt sei, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ohne Angaben von Quellen.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?