Plus Welcher Kunde bekommt was?

"Schlammschlacht" um Diesel-Vergleich

Eigentlich sollte es um rasches Geld für die Kläger gehen. Aber nach dem Scheitern ihrer Dieselgespräche überziehen sich Verbraucherschützer und VW mit Vorwürfen. Der einseitige "Direktvergleich" des Autobauers bleibt höchst umstritten.

17.02.2020 UPDATE: 17.02.2020 17:08 Uhr 2 Minuten, 31 Sekunden
vzbv-Chef Müller
Spricht von einem weiteren Betrug: Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands. Foto: Theresa Münch/dpa

Braunschweig/Berlin (dpa) - Volkswagen will die Dieselkunden aus der Musterklage in eigener Regie entschädigen - doch der überraschende Schritt wirft viele Fragen auf. Verbraucherschützer mahnen, ganz genau hinzuschauen, bevor man ein Angebot annimmt.

Nachdem der Konzern die Gespräche mit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) am Freitag für gescheitert erklärt hatte, sprach

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?