Plus Roboterhersteller

Kuka-Chef verhandelt mit chinesischem Eigner über Ablösung

Der Einstieg der Chinesen bei dem deutschen Hightech-Unternehmen hatte auch in der Politik für Unruhe gesorgt. Firmenchef Reuter unterstützte den umstrittenen Deal und trug auch dazu bei, dass sich die Wogen glätteten. Jetzt scheint seine Mission erfüllt zu sein.

24.11.2018 UPDATE: 24.11.2018 11:58 Uhr 1 Minute, 35 Sekunden
Till Reuter
Till Reuter ist seit 2009 Vorstandschef der Kuka AG. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin/Augsburg (dpa) - Knapp zwei Jahre nach der mehrheitlichen Übernahme des Roboterherstellers Kuka durch chinesische Investoren wird die Firmenspitze möglicherweise neu besetzt.

Kuka-Vorstandschef Till Reuter und Aufsichtsratschef Andy Gu führen "Gespräche über die vorzeitige Beendigung der Vorstandstätigkeit", wie das börsennotierte Unternehmen in der Nacht zum Samstag überraschend

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?