Plus Jahrestag des "Auschwitz-Erlasses"

Und dann war die ganze Familie verschwunden

Am Montag jährt sich der Tag des "Auschwitz-Erlasses". Er brachte Hunderttausenden von Sinti und Roma den Tod. Eine Zeitzeugin kämpft um einen Gedenkstein.

12.12.2019 UPDATE: 14.12.2019 06:00 Uhr 4 Minuten, 3 Sekunden
Katharina Birkenfelder und ihre Tochter Sonja auf einem undatierten Foto. Aufgrund des „Auschwitz-Erlasses“ wurde „die Zigeunerfamilie Wilhelm Birkenfelder“ am 7. Mai 1943 „festgenommen und auf unbestimmte Zeit in ein polnisches Arbeitslager eingewiesen worden“ – so vermerkt es das Landratsamt in Heilbronn. Foto: Archiv

Von Ingrid Thoms-Hoffmann

Hoffenheim/Weinheim. Eines Tages, so erzählt man sich im Dorf, ist die "Zigeuner-Familie nicht mehr da gewesen". Plötzlich verschwunden. Der Vater, die Mutter, ihre sieben Kinder.

In einer Holz-Baracke am Rande von Hoffenheim hatten sie gelebt, gute Katholiken. Der Vater verdiente sein Geld als Korbmacher, die Mutter nannten sie

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?