Plus Integration

Lehrer fordern Konzept für Integration ukrainischer Kinder

Die Integration von ukrainischen Kindern könnte nach Auffassung des Philologenverbandes ein Stück weit leichter werden als die von jungen Menschen während der letzten Flüchtlingskrise. Alle Kinder, die nun ankämen, seien an die Schule gewöhnt, sagte Verbandschef Ralf Scholl am Mittwoch in Stuttgart. Die Eingliederung sei einfacher bis auf die Sprachbarriere. Wichtig seien nun intensive Deutschkurse.

16.03.2022 UPDATE: 16.03.2022 11:44 Uhr 28 Sekunden
Schule
Ein Fenster einer an einer Schule ist zum Lüften geöffnet.

Stuttgart (dpa/lsw) - Es sei eine Überforderung, die Kinder und Jugendlichen in eine normale Klasse reinzusetzen, wenn sie kein Wort Deutsch könnten. Maximal fünf bis zehn Prozent der Kinder würden Deutsch sprechen. Scholl forderte die Politik auf, sich intensiv mit der Frage der Integration zu befassen. Es sei naiv zu glauben, der Krieg in der Ukraine höre schnell auf. Es sei unklar, wie es

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.