Plus Schandfleck der Welt

Armut zwingt Millionen Kinder zur Arbeit

Kinderarbeit hat jahrelang abgenommen. Nun befürchten die Vereinten Nationen allerdings, dass sich dies wegen Corona ändern könnte.

21.01.2021 UPDATE: 21.01.2021 10:37 Uhr 2 Minuten, 53 Sekunden
Der zehnjährige Shekh Zahid zeigt das Geld, das er nach dem Verkauf der verwertbaren Gegenstände beim Müllsammeln auf der Bhalswa-Mülldeponie verdient hat. Der Viertklässler aus Malda in Westbengalen, dessen Vater als Rikschafahrer arbeitet, begann während des Lockdowns im Oktober 2020 zu arbeiten, da die Schulen geschlossen waren. Seine Familie schickte ihn nach Delhi zu einem Onkel der bereits als Lumpensammler unterwegs war. Shek verdient 150 Rupien, etwa 1,70 Euro, am Tag indem er verwertbares Material auf der Mülldeponie sammelt. Foto: Vijay Pandey/dpa

Von Christiane Oelrich und Anne-Sophie Galli

Genf/Neu Delhi (dpa) - Vor gut einem Jahr besuchte Shekh Zahid noch die vierte Klasse. Heute stochert der Zehnjährige in einer mehr als 50 Meter hohen Mülldeponie im Norden der indischen Hauptstadt Delhi. Es stinkt wie nach verrotteten Eiern. Jeden Tag sucht Shekh hier mit seinem Onkel und vielen anderen Erwachsenen und

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?