Pandemie und Inflation

"Der Hunger in Deutschland wird kommen"

Viele ärmere Familien in Deutschland sind schon jetzt von Mangelernährung betroffen. Pandemie und Inflation verschärfen das Problem noch.

23.06.2022 UPDATE: 24.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 6 Sekunden
Die Arche betreut 4500 Kinder in 30 Einrichtungen – viele sind schlecht ernährt. Foto: dpa

Von Markus Jantzer

Frankfurt/Stuttgart. Für Familien mit geringem Einkommen und besonders deren Kinder haben Corona-Pandemie und Lockdown große Belastungen mit sich gebracht. So fiel mit der Schließung von Schulen und Schulkantinen für viele eine wichtige Mahlzeit weg. Schon vor der Pandemie gab es hierzulande Menschen, die laut Experten nicht genug zu essen hatten. Und gerade steigen massiv die Preise, vor allem für Energie und Lebensmittel. In die Einrichtungen des "Christlichen Kinder- und Jugendwerks – Die Arche" kommen viele schlecht ernährte Kinder.

Die Welthungerhilfe unterscheidet zwischen akutem Hunger, Unterernährung über einen begrenzten Zeitraum und chronischem Hunger, einem Zustand dauerhafter Unterernährung. Der Körper nimmt in allen Fällen weniger Nahrung auf, als er braucht. Zu wenig Essen und einseitige Ernährung führen zu Nährstoffmangel. Dem Körper fehlen dann etwa Eisen, Jod, Zink oder Vitamin A. Langfristig führt Mangelernährung zu schweren Krankheiten und bremst Kinder in ihrer Entwicklung, wie die Welthungerhilfe erklärt.

Aus dem Alltag im reichen Deutschland erzählen kann Wolfgang Büscher, Sprecher der "Arche". "Ich habe in Deutschland Kinder und Erwachsene mit Mangelernährung gesehen, aber noch niemanden mit Hunger. Aber der Hunger wird kommen." Die Hilfsorganisation Arche betreut 4500 Kinder in 30 Einrichtungen in Deutschland, der Schweiz und Polen.

Dass weinende Mütter anrufen und sagen, dass sie seit zwei Tagen nichts mehr im Kühlschrank haben, erlebt Büscher oft. Wenn die Energiekosten steigen, wird noch weniger Geld für Essen übrig bleiben, sagt er. "Ich gehe davon aus, dass die ersten in wenigen Monaten hungern werden."

Auch interessant
Armut: Tafeln unter Druck: "So angespannt war die Lage noch nie"
Wirtschaftskrise: Lindner schwört Bürger auf lange Phase der Entbehrungen ein
Steigende Energiepreise: Wenn das Heizen den Hartz-IV-Satz aufbraucht

Schon jetzt kommen ab dem 20. des Monats in vielen Familien Nudeln mit Ketchup auf den Tisch, sagt Büscher. Er rät Menschen mit wenig Geld, kostenlose Anzeigenblätter auszuwerten, Sonderangebote zu suchen und mit dem Fahrrad zu dem Supermarkt zu fahren, in dem es sie gibt, auch wenn der etwas weiter weg ist.

Doch manche Menschen seien dazu gar nicht in der Lage. Fehlende Bildung sei ein Problem. Außerdem: Wer anderthalb Jahre oder länger von staatlichen Transferleistungen lebt, dem fehle es oft auch an Kraft: "Die Eltern haben keine Power mehr", sagt Büscher. Wenn die Eltern nicht helfen könnten, müssten die Schulen etwas tun. "Die Kinder müssten in der Schule lernen, dass man Obst und Gemüse essen muss und warum", sagt Büscher.