Plus Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma

Mit Erinnern alleine ist es nicht getan

Der antiziganistische Hass lebt noch. Große Sorge gibt es derzeit um die Minderheit in der Ukraine.

03.08.2022 UPDATE: 03.08.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 31 Sekunden
Ramelow (2.v.r.) geht in Begleitung von Romani Rose (3.v.r.) und dem Präsident des Verbands der Roma in Polen, Roman Kwiatkowski (4.v.r), durch das Tor von Auschwitz-Birkenau. F.: dpa

Heidelberg. (we) Es ist die erschreckende Aktualität, die den "Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma" aus dem ritualisierten Erinnern mit seinem Versprechen "Nie wieder" hervorhebt. Was Bundesratspräsident Bodo Ramelow als Vertreter der Bundesrepublik und Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, an der Stätte des größten Menschheitsverbrechens in

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
Dieser Artikel wurde geschrieben von: