Plus Heidelberg

Stirbt das klassische Buch aus?

Im DAI ging es bei der Podiumsdiskussion "Quo vadis, Literatur?" um die Zukunft des Buches - Ein Fazit: "Lesen lohnt sich"

20.09.2020 UPDATE: 21.09.2020 06:00 Uhr 2 Minuten, 36 Sekunden
Die Liebe zum Buch war bei allen Beteiligten spürbar (v.l.): Veronika Haas (Mitorganisatorin Literaturherbst), Regina Wehrle (Co-Verlegerin Mattes Verlag), Bella Bender (Autorin), Phillip Koban (Kulturamt), Jörg Tröger (Moderation) und Jutta Wagner (DAI). Foto: Alexander Müller

Von Heribert Vogt

Heidelberg. Es ist nicht lange her, als man stolz war auf die prächtige Bibliothek in der eigenen Wohnung. Wenn heute junge Leute zu Besuch kommen, schauen sie mit Erstaunen auf die Regalwände. Das sorgt für zwiespältige Gefühle: Es ist unübersehbar, dass das digitale Zeitalter längst da ist. Aber trotzdem kann man sich von keinem der Bücher trennen –

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.