KLARO!

Klaro! - das sind die RNZ-Nachrichten für Kinder.

Schwarzes Loch in der Milchstraße aufgenommen

Kann man vom Mond aus eine Apfelsine auf der Erde sehen? Mit speziellen Teleskopen wäre das tatsächlich möglich. Mit solchen Teleskopen ist jetzt etwas Sensationelles gelungen: Das erste Bild des Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße, unserer Galaxie.

12.05.2022 UPDATE: 12.05.2022 16:01 Uhr 34 Sekunden
Schwarzes Loch
Dies ist ein Bild des Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße.

Schwarze Löcher sind geheimnisvolle Objekte im Weltraum. Sie haben keine Oberfläche wie ein Planet, erklären Fachleute. Schwarze Löcher können sich zum Beispiel bilden, wenn große Sterne am Ende ihres Lebens in sich zusammenstürzen.

Die Masse von Schwarzen Löchern ist superstark zusammengepresst. Ihre Anziehungskraft ist riesengroß. Einem Schwarzen Loch entkommt nicht einmal das Licht. Daher stammt auch der Name.

Man kann Schwarze Löcher selbst nicht sehen. Forschende beobachten aber, wie Schwarze Löcher Materie aus ihrer Umgebung aufsaugen. Die Materie wird dabei so heiß, dass sie hell leuchtet, bevor sie im Schwarzen Loch verschwindet. So macht man die Schwarzen Löcher als dunkle Mitte in einem leuchtenden Ring sichtbar.

Für die Aufnahme jetzt seien die größten Radioteleskope der Welt zu einer einzigen Kamera vereint worden, erklärte ein Forschenden. Die Daten der Teleskope werden mit speziellen Supercomputern kombiniert.

Esa zu Schwarzen Löchern

© dpa-infocom, dpa:220512-99-262087/2

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.