KLARO!

Klaro! - das sind die RNZ-Nachrichten für Kinder.

Für Unglück gibt es keine Beweise

Auf Freitag freuen sich Menschen häufig besonders. Dann ist das freie Wochenende nicht mehr weit. Vor bestimmten Freitagen haben manche Menschen aber auch ein bisschen Angst. Das gilt auch an diesem Freitag, denn er fällt auf den 13. Tag des Monats.  13 halten manche für eine Unglückszahl. Zu diesem Aberglauben gehört auch, dass Leute denken, es geschehen dann etwa mehr Unglücke oder viele Unfälle.

12.05.2022 UPDATE: 12.05.2022 16:26 Uhr 21 Sekunden
Aberglaube
Mindestens einmal im Jahr ist Freitag, der 13. Manche Menschen fürchten sich vor diesem Datum.

Wenn man aber in die Aufzählung von Unfällen schaut, dann sieht man: an Freitagen, die auf den 13. fallen, verunglücken normalerweise nicht mehr Menschen als sonst auch.

Trotzdem glauben manche Menschen an übernatürliche Folgen von bestimmten Ereignissen, obwohl es keine Beweise dafür gibt. Woher dieser Aberglaube kommt, kann man nicht genau sagen. Aber es könnte etwas mit der christlichen Religion zu tun haben: Beim letzten Abendmahl sollen Jesus und seine Anhänger zu Dreizehnt gewesen sein, einer davon hat ihn dann verraten. Jesus soll zudem an einem Freitag gekreuzigt worden sein.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-262499/2

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.