Plus

Polizei befürchtet weitere G20-Krawalle

Hamburg (dpa) - In Hamburg rechnet die Polizei auch zum Abschluss des G20-Gipfels mit gewaltsamen Protesten. Die Gewalttäter würden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit unter die Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" mischen, sagte Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Zu der Demo versammelten sich am Mittag mehrere Tausend Menschen, insgesamt werden bis zu 100 000 erwartet. Die Veranstaltung wird auch von autonomen und linksextremen Gruppen unterstützt. Auch vergangene Nacht hatte es heftige Krawalle gegeben.

08.07.2017 UPDATE: 08.07.2017 12:26 Uhr 16 Sekunden

Hamburg (dpa) - In Hamburg rechnet die Polizei auch zum Abschluss des G20-Gipfels mit gewaltsamen Protesten. Die Gewalttäter würden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit unter die Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" mischen, sagte Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Zu der Demo versammelten sich am Mittag mehrere Tausend Menschen, insgesamt werden bis zu 100 000 erwartet. Die

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?