Plus

Gysi: Tsipras kann Merkel in die Enge treiben

Berlin (dpa) - Durch den Regierungswechsel in Griechenland werden nach Einschätzung von Linksfraktionschef Gregor Gysi auch andere finanzschwache Länder auf Distanz zu Bundeskanzlerin Angela Merkel gehen. Die Troika-Politik der Europäischen Union sei gescheitert. Und damit sei auch Merkel gescheitert, denn es sei ihre Politik, sagte Gysi der dpa. Zwischen der griechischen Regierung und der Eurogruppe war es gestern zum Eklat gekommen. Griechenland werde künftig nicht mehr mit der Troika zusammenarbeiten, sagte Finanzminister Gianis Varoufakis.

31.01.2015 UPDATE: 31.01.2015 04:56 Uhr 17 Sekunden

Berlin (dpa) - Durch den Regierungswechsel in Griechenland werden nach Einschätzung von Linksfraktionschef Gregor Gysi auch andere finanzschwache Länder auf Distanz zu Bundeskanzlerin Angela Merkel gehen. Die Troika-Politik der Europäischen Union sei gescheitert. Und damit sei auch Merkel gescheitert, denn es sei ihre Politik, sagte Gysi der dpa. Zwischen der griechischen Regierung und der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?