Plus

Ermittler: Busfahrer als Verursacher unter Verdacht

Münchberg (dpa) - Nach dem schweren Busunglück auf der A9 in Nordbayern steht allein der gestorbene Busfahrer als möglicher Verursacher im Fokus der Fahnder, gegen andere Personen wird nicht ermittelt. Die Polizei durchsuchte den Firmensitz des Busunternehmens in Sachsen, dabei wurden Unterlagen in Bezug auf den Reisebus und die beiden Fahrer sichergestellt. Ob ein technischer Defekt eine Rolle gespielt haben könnte, sagten die Ermittler nicht. Der Bus war gestern früh auf einen Sattelzug aufgefahren und sofort in Brand geraten. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt.

04.07.2017 UPDATE: 04.07.2017 13:26 Uhr 19 Sekunden

Münchberg (dpa) - Nach dem schweren Busunglück auf der A9 in Nordbayern steht allein der gestorbene Busfahrer als möglicher Verursacher im Fokus der Fahnder, gegen andere Personen wird nicht ermittelt. Die Polizei durchsuchte den Firmensitz des Busunternehmens in Sachsen, dabei wurden Unterlagen in Bezug auf den Reisebus und die beiden Fahrer sichergestellt. Ob ein technischer Defekt eine

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?