Plus

Dopingverdacht gegen 31 russische Biathleten

Moskau (dpa) - Im russischen Doping-Skandal rückt Biathlon in den Fokus. Nach Veröffentlichung des McLaren-Reports der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA liegt dem Weltverband IBU nach eigenen Angaben eine Liste mit insgesamt 31 dopingverdächtigen Russen vor. Darunter seien auch heute noch aktive Sportler, sagte Verbandschef Anders Besseberg der dpa. Die WADA hatte bei der Veröffentlichung ihres Berichts zunächst keine Zahlen bestimmter Sportarten genannt. Angesichts der Doping-Enthüllungen waren den Russen bereits Dienstag die Weltmeisterschaften 2017 im Bob und Skeleton entzogen worden.

15.12.2016 UPDATE: 15.12.2016 16:01 Uhr 17 Sekunden

Moskau (dpa) - Im russischen Doping-Skandal rückt Biathlon in den Fokus. Nach Veröffentlichung des McLaren-Reports der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA liegt dem Weltverband IBU nach eigenen Angaben eine Liste mit insgesamt 31 dopingverdächtigen Russen vor. Darunter seien auch heute noch aktive Sportler, sagte Verbandschef Anders Besseberg der dpa. Die WADA hatte bei der Veröffentlichung ihres

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?