Plus "Aufwendungen reduzieren"

VfL bekommt künftig rund 20 Millionen Euro weniger von VW

Der sportlich taumelnde Volkswagen-Club VfL Wolfsburg muss künftig mit rund 20 Millionen Euro weniger pro Jahr vom Mutterkonzern auskommen. Die Folgen sind überschaubar: Der Strategiewechsel beim VfL ist unter Sportchef Olaf Rebbe bereits im Gange.

13.02.2017 UPDATE: 13.02.2017 18:06 Uhr 1 Minute, 38 Sekunden
Wolfgang Hotze
Wolfgang Hotze, Sprecher der Geschäftsführung: «Selbst wenn es dabei zu einer Anpassung des Engagements von Volkswagen käme, wäre der VfL Wolfsburg weiterhin sehr gut aufgestellt.» Foto: Hermann Hay/Archiv

Wolfsburg (dpa) - Rund 20 Millionen Euro weniger und keine teuren Stars mehr: Volkswagen zwingt auch seinen Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg zum Sparen.

Anstatt aktuell 80 bis 90 Millionen Euro pro Jahr, soll der Bundesliga-14. künftig "nur" noch rund 60 bis 70 Millionen Euro jährlich bekommen. "Es gibt das Ziel, die Aufwendungen für den VfL Wolfsburg zu reduzieren", hieß es dazu am

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?