Zuculini: Ärger mit der Polizei!

Im Interview mit einer argentinischen Zeitung berichtet der ehemalige Hoffenheimer über seine Zeit im Kraichgau    

16.02.2011 UPDATE: 16.02.2011 05:15 Uhr 47 Sekunden
Ohne Zuculini ins Trainingslager

Im Interview mit einer argentinischen Zeitung berichtet der ehemalige Hoffenheimer über seine Zeit im Kraichgau

 

Dass für Franco Zuculini das Abenteuer Europa unglücklich lief, war bekannt, was ihm so alles passiert ist, überrascht allerdings schon. In einem Interview mit der argentinischen Zeitung "Ole" schildert er jetzt die Erlebnisse. So hatte er zum Beispiel Probleme in einem Parkhaus: "Ich bekam beim Reinfahren eine Münze, wusste aber nicht, dass ich bezahlen muss und die Münze beim Rausfahren in den Apparat stecken muss, damit sich die Schranke öffnet", so Zuculini, deshalb sei einfach seine Mutter aus dem Auto gestiegen um die Schranke anzuheben. Zuculini: "Sie haben uns gefilmt, wir wurden beinahe festgenommen." Die "Bild"-Zeitung berichtet heute unter dem Titel "Festnahme drohte nach Parkhaus-Betrug" über die Ereignisse. Ärger gab es auch mal, weil die Polizei bei einer Kontrolle Mate-Tee im Auto von Zuculini entdeckte und dachte, der Argentinier hätte Drogen bei sich. Rückblickend sagt Zuculini: "Ich hatte keine gute Zeit und war oft lange allein!" Viel besser lief es für den 20-jährigen allerdings auch in Italien nicht, dort bekam er nach wenigen Wochen seinen Prosche geklaut, während er schlief!  Nachdem er in Genua auch kaum spielen durfte, wurde er Anfang  des Monats nach Argentinien verliehen.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.