Rudy kehrt angeschlagen von der U21 zurück

Stanislawski: "Gegen San Marino kann auch der Physiotherapeut spielen!"      

10.10.2011 UPDATE: 10.10.2011 12:07 Uhr 44 Sekunden
Rudy kehrt angeschlagen von der U21 zurück

Stanislawski: "Gegen San Marino kann auch der Physiotherapeut spielen!"

 

 

 

Gerade sind mit Fabian Johnson, Tobias Weis und Boris Vukcevic drei verletzte Spieler in den Kreis der Profis zurückgekehrt, da drohen der TSG schon neue Personalsorgen. Dieses Mal steht Sebastian Rudy im Fokus der medizinischen Abteilung von 1899 Hoffenheim. Am Freitag reiste Rudy frühzeitig aus der U21-Nationalmannschaft ab. Rudy, der zuvor bei dem 3:0-Sieg über Bosnien-Herzegowina 86 Minuten lang spielte, steht zum zweiten Qualifikationsspiel gegen San Marino nicht mehr im Aufgebot.

"Er ist leicht angeschlagen an den Adduktoren", erklärte Trainer Holger Stanislawski schon am Freitag Rudys Rückkehr. Bereits am Freitag wurde Rudy von Hoffenheims Mannschaftsarzt untersucht. "Da müssen wir mal kucken, wie es am Anfang der Woche aussieht", so Stanislawski über Rudys Zustand.

Der TSG-Coach begrüßte die Entscheidung von Rudy und U21-Nationaltrainer Rainer Adrion: "Es hat keinen Wert, dass er sich gegen San Marino auf die Bank setzt. Da kann auch der Physiotherapeut mitspielen." Gegen Rudys Ex-Klub, den VfB Stuttgart, soll Hoffenheims Lenker im Mittelfeld fit sein. Stanislawski: "Da müssen wir jetzt an uns und an Bastie denken. Es ist wichtig, dass er gesund bleibt, weil er eine ansteigende Form hat. Da können wir nicht viel Zeit verlieren."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.