Hopps Treuebekenntnis

Hoffenheims Mäzen bekräftigt, auch im Falle des Abstiegs weiter zu machen  

22.02.2013 UPDATE: 22.02.2013 07:45 Uhr 2 Minuten, 25 Sekunden
Hopp: "Es hat kein Strategiewechsel stattgefunden"

Hoffenheims Mäzen bekräftigt, auch im Falle des Abstiegs weiter zu machen

Die mit Abstand wichtigsten Sätze, die in letzter Zeit in Zusammenhang mit der TSG 1899 Hoffenheim gefallen sind, waren bei der turnusmäßigen Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag gar kein Thema. Das wiederum irritierte ein wenig. Denn Gesellschafter und Beiratsvorsitzender Dietmar Hopp hatte gestern über den Boulevard sein wochenlanges Schweigen gebrochen. Die wilden Spekulationen, Hopp würde sich bei einem etwaigen Bundesliga-Abstieg der Hoffenheimer zurückziehen, mussten schließlich zurechtgerückt werden. Also sagte der 72- jährige Mäzen aus Walldorf: "Diese Spekulationen entbehren jeder Grundlage. Wer weiß, was in Hoffenheim entstanden ist, kann gar nicht auf solch abstruse Ideen kommen. Selbst wenn Hoffenheim absteigt, was ich nicht glaube, wird es mit großem Elan und Begeisterung weitergehen – auch andere sind schon ab- und wieder aufgestiegen."

Warum dieses Treuebekenntnis nicht früher von Hopp abgegeben wurde, wissen wir nicht. Nach seiner Rückkehr aus Florida hatte der Milliardär beschlossen, seine Zurückhaltung gegenüber der Medienlandschaft beizubehalten. Die sportliche Entwicklung seines Heimat- und Lieblingsvereins und das ganze Drumherum hatten dem Letztentscheider der TSG offenbar zugesetzt, was nunmehr auch Manager Andreas Müller (50) in der jüngsten Sportbild-Ausgabe vom 20. Februar zum Ausdruck brachte: "Die Situation tut ihm sehr weh."

Müller und sein Freund Marco Kurz (43) verbreiteten jedenfalls gestern im Presseraum ganz gute Laune. Sachlich analysierten sie die prekäre Lage, in der sich der Dorfverein vor einem der zwölf oder vierzehn (bei Erreichen der Relegation) "Abstiegs-Endspiele" befindet. Vor dem höchst brisanten Keller-Duell am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) beim FC Augsburg gab es nochmals präzise Ansagen ans eigene Ensemble. "Es ist ein Spiel in der Konstellation um den Relegationsplatz. Da ist es klar, dass wir diese Position verteidigen oder ausbauen wollen. Es ist kein Endspiel, aber eines, in dem es darum geht, eine Tendenz zu unterbrechen. Sowohl von uns als auch von den Augsburgern", so Kurz über die Auseinandersetzung zwischen dem Vorletzten und Drittletzten des Tableaus. Kerniger, ja sogar martialischer beschrieb Müller den Klassenkampf in der Fuggerstadt. "Es ist doch klar, was uns in Augsburg erwartet", hob der TSG-Manager hervor, "da musst du schon beim Warmlaufen Schienbeinschützer tragen. Es ist eine Forderung von mir, dass die Jungs am Samstag eine gute Leistung abliefern. Das wird kein schönes Spiel, das wird ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.