Der Animateur von der Reeperbahn

Appell vor dem Pokalspiel gegen Köln     

25.10.2011 UPDATE: 25.10.2011 15:23 Uhr 2 Minuten, 3 Sekunden
Der Animateur von der Reeperbahn

Appell vor dem Pokalspiel gegen Köln 

 

 

Holger Stanislawski ist ein Freund klarer Worte. Vor dem Zweitrunden- Spiel im DFB-Pokal heute Abend gegen den 1. FC Köln (20.30 Uhr/direkt in Sky) sprach der Trainer von 1899 Hoffenheim ein heikles Thema an. Es ging um die Zuschauer, die in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena eher stille Genießer und weniger feurige Fans sind. Stani, der vom "Freudenhaus" auf St. Pauli anderes gewohnt ist, würde sich wünschen, dass die Anhänger von Hoffenheim "nicht nur dasitzen, sondern aufstehen, klatschen und schreien, notfalls auch den Trainer auspfeifen."

Vor allem aber hörbar die junge Mannschaft unterstützen. "Damit könnte man zwei, drei Prozent mehr rauskitzeln und es würde keinem ein Zacken aus der Krone fallen", sagt Stanislawski. Enttäuscht war der 42-jährige Fußballlehrer, dass nach dem 1:0-Sieg am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach die Ränge innerhalb weniger Minuten zu Dreiviertel leer waren und nur der harte Kern aus der Südkurve die Sieger feierte. "Vielleicht muss ich die Spieler gleich auf die Ehrenrunde schicken und darf nicht erst Manöverkritik am Mittelkreis abhalten", überlegt der Trainer.

Nicht gegen Wladiwostok Nur 13.000 Karten wurden bisher fürs Pokalspiel heute Abend gegen den Bundesliga- Rivalen verkauft, 2.500 davon gingen nach Köln. Für die Heimspiel-Atmosphäre soll nun Stanis Bruder sorgen. "Den lass ich einfliegen, den wird man hören. Ich hoffe, dass er niemanden aufs Feld wirft", sagte der Coach augenzwinkernd. Der Trainer weiß, dass er sich mit seinem Appell nicht nur Freunde macht. "Vielleicht treffe ich damit den einen oder anderen, aber ich denke, dass ich auch einige aktivieren kann."

Die Stimmung im Stadion sei "ausbaufähig" – die Leistung auch, meint Stanislawski. Dabei kann man eigentlich nicht groß meckern. 1899 Hoffenheim hält Anschluss an die Spitze, die Abwehr ist stabiler geworden, gegen Dortmund (1:0), die Bayern (0:0) und zuletzt gegen Gladbach (1:0) gelangen bemerkenswerte Ergebnisse. Eine richtig gute Mannschaft zeichnet sich jedoch dadurch aus, dass sie konstant ist.

Vielleicht ist der Pokal deshalb der einfachere Weg, um ins internationale Geschäft zu kommen. Stanislawski räumt allerdings der Bundesliga Priorität ein, sagt: "Es lohnt sich nicht, einmal gegen Wladiwostok zu spielen, wenn man bis zur Verbandsliga durchgereicht wird."

Wenn heute Abend das eine oder andere ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.