Weinheim

Gegner des Miramar-Projekts gewinnen Bürgerentscheid

Die Bürgerinitiative setzte sich ganz knapp mit 10.613 zu 10.221 Stimmen durch.

10.06.2024 UPDATE: 09.06.2024 22:30 Uhr 59 Sekunden
Mitglieder und Anhänger der BI „Naherholung Waidsee“ jubeln im Café Florian. F.: Dorn

Weinheim. (web) Es war ein hauchdünnes Ergebnis, dem ein dramatisches Rennen vorausgegangen war. Doch um 22.06 Uhr am Sonntagabend stand es fest. Die Bürgerinitiative "Naherholung Waidsee" hat sich durchgesetzt.

Sie holte bei dem Bürgerentscheid über das Parkdeck- und Hotelprojekt am Waidsee 50,94 Prozent der gültigen Stimmen. In absoluten Zahlen trennten Gegner und Befürworter des Projekts gerade mal 392 (!) Stimmen.

Zur Abstimmung aufgerufen waren 34.308 Weinheimer. 21.128 stimmten ab, womit die Wahlbeteiligung bei 61,58 Prozent lag. Die politische Folge dieses Ergebnisses ist, dass der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan zugunsten des Projekts aufgehoben ist.

Das Freizeitbad Miramar hatte ein rund 670 Stellplätze zählendes Parkdeck im Süden des Bades geplant sowie ein Vier-Sterne-Hotel mit 105 Zimmern in dessen Norden.

Oberbürgermeister Manuel Just gratulierte noch am Sonntagabend den Vertrauenspersonen der BI und dankte allen Wählern. "Bei Wahlen sind auch knappe Ergebnisse zu akzeptieren. Es zeigt aber, dass auch die Argumentation unterstützt worden ist, die meine Auffassung und jene der Gemeinderatsmehrheit war."

Auch interessant
Miramar-Projekt Weinheim: Wer für das Parkdeck-Projekt ist und wer nicht
Weinheim: Angestammte Hoteliers positionieren sich gegen Miramar-Pläne
Miramar Weinheim: Kontrahenten des Parkdeck-Projekt-Streits trafen direkt aufeinander

Er hätte sich ein anderes Ergebnis gewünscht, vor allem für die Anwohner von Waid und Ofling, "die sich eine Lösung des Parkproblems herbeigesehnt haben". Just dankte den Vertretern der Interessengemeinschaften: "Sie haben die Argumentation sehr sachlich geführt. Im Moment sehe ich nun keine umsetzbare und effektive Lösung für sie."

Er danke auch der Familie Steinhart um Miramar-Chef Marcus Steinhart, die er "als Unternehmer in dieser Stadt sehr schätze und im Zuge der vergangenen Woche noch mehr zu schätzen gelernt habe." Das Miramar bleibe ein touristischer Höhepunkt für die Region.

Am Ende stand es genau 10.613 zu 10.221 gegen das Projekt. Knapper geht es kaum.

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.