Sandhausen

Lkw-Fahrer rettete Hund auf Autobahn-Rastplatz vor Verdursten

Der sechs Wochen alte Welpe wurde an A5-Raststätte Hardtwald-Ost ausgesetzt.

05.07.2024 UPDATE: 05.07.2024 18:04 Uhr 38 Sekunden
Der Hund war beim Auffinden völlig erschöpft und dehydriert. Foto: Polizei

Sandhausen. (cm) Auf dem Autobahn-Rastplatz Hardtwald-Ost ist ein Malteser-Welpe ausgesetzt worden. Wie die Polizei nun erst mitteilte, war der erst sechs Wochen alte Hund bereits am Freitag, 28. Juni, gegen 19 Uhr von dem aufmerksamen Fahrer eines Lastwagens auf dem Rastplatz an der Autobahn A5 entdeckt worden. Polizisten nahmen den ziemlich schwach und kraftlos wirkenden Hundewelpen an sich. "Wie lange der Hund zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Rasthof Hardtwald-Ost herumirrte, ist nicht bekannt", so die Polizei.

Aufgrund der hohen Temperaturen an diesem Tag wurde der Hund während der Wartezeit auf die Tierrettung Rhein-Neckar in einen klimatisierten Streifenwagen gesetzt und mit Wasser versorgt. Eine zufällig über Funk mithörende Polizistin erklärte sich laut Polizei bereit, den Hund aufzunehmen und fuhr mit ihm zur unmittelbaren Erstversorgung in die nächste Tierklinik.

Ort des Geschehens

"Nur ihrem unverzüglichen Handeln ist es zu verdanken, dass der bereits dehydrierte und völlig erschöpfte Hundewelpe in ihre Obhut übergeben werden konnte", teilte die Polizei weiter mit. "Mittlerweile ist der tapfere Vierbeiner glücklicherweise wieder wohlauf und hat ein neues Zuhause gefunden."

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.