Hauptbahnhof Heidelberg

73-Jähriger von drei Männern angehalten und durchsucht

Drei junge Männer hatten sich dem Senior am Gleisaufgang in den Weg gestellt. Sein klingelndes Handy vertrieb die Täter.

11.05.2022 UPDATE: 11.05.2022 09:35 Uhr 1 Minute, 15 Sekunden
Die neue Haltestelle Hauptbahnhof-Nord. Foto: Philipp Rothe

Heidelberg. (pol/mare) In der Nacht auf Dienstag erlebte ein 73-jähriger Mann eine böse Überraschung am Hauptbahnhof. Das teilte die Polizei mit.

Ein ortsunkundiges Ehepaar war am Abend in den falschen Zug gestiegen und kam am Hauptbahnhof an. Danach wollten die beiden mit einem Bus zu ihrem eigentlichen Ziel fahren. Die 66-jährige Ehefrau ging am Bahnsteig voraus. Da der 73-Jährige schlecht zu Fuß ist, folgte er ihr mit einem gewissen Abstand. Dabei hatte er eine Umhängetasche, die er über der Schulter trug. 

Auf den Treppen von Gleis 8 traten dem 73-Jährige drei junge Männer in den Weg. Einer davon stellte dem 73-Jährigen einen Fuß zwischen die Beine, sodass er stehen bleiben musste. Dann nahm der etwa 25-Jährige ihm die Umhängetasche ab und warf sie seinen beiden Begleitern zu. Diese durchsuchten die Tasche. Dabei sollen sie sich in einer unbekannten Sprache unterhalten haben, sagte der 73-Jährige späte aus. Anschließend gaben sie dem Mann die Tasche wieder zurück, ohne etwas daraus gestohlen zu haben.

Der 73-Jährige sei bis dahin völlig überrascht gewesen. Dann habe er angefangen zu schreien, wie er laut Polizeibericht zu Protokoll gab. Daraufhin soll der erste Täter den Senior abgetastet und durchsucht haben, allerdings übersah er die Geldbörse des 73-Jährigen.

Als plötzlich das Handy des 73-Jährigen klingelte, sollen die drei Männer weggerannt sein. Der Senior ging weiter und traf wenige Minuten später seine vorausgegangene Ehefrau.

Das Paar erstattete erst am darauffolgenden Dienstag Anzeige bei der Polizei.

Der Täter, der dem 73-Jährigen den Weg versperrte und ihn durchsuchte, soll etwa 25 Jahre alt sein, ist 1,80 Meter groß und hat eine schlanke Statur. Er hatte ein schmales Gesicht und schwarzes, kurzes, nach hinten gekämmtes Haar. Er soll eine Jeans und eine schwarze Jacke getragen haben.

Zu den beiden anderen Tätern liegt keine detaillierte Beschreibung vor, sie sollen aber ähnlich wie ihr Komplize ausgesehen haben.

Ort des Geschehens

Die Polizei sucht nun Zeugen. Diese können sich unter der Telefonnummer 0621/174-4444 beim Kriminaldauerdienst melden.