Plus Windkraft in Eberbach

Nabu bezieht Stellung gegen Windstandorte

Die Eberbacher Gruppe im Naturschutzbund Deutschland hat der Verwaltungsgemeinschaft ihre begründete Stellungnahme übermittelt

24.07.2017 UPDATE: 25.07.2017 06:00 Uhr 1 Minute, 18 Sekunden

Scharf in den Blick genommen hat der NABU Eberbach die angedachten möglichen Windkraftstandorte im Verfahren der Verwaltungsgemeinschaft Eberbach/Schönbrunn. In seiner ablehnenden Stellungnahme spielt bei den Begründungen u.a. der Artenschutz etwa des Wespenbussards (Foto) eine wichtige Rolle. Foto: pa

Von Felix Hüll

Eberbach. Nicht überraschend ist, dass die Eberbacher NABU-Gruppe die zwölf angedachten Windkraftstandorte der Verwaltungsgemeinschaft Eberbach ablehnt. In einer ausführlichen Stellungnahme hat der NABU jetzt aber begründet, warum seine Mitglieder dieser Auffassung sind. Die Stellungnahme ist im Rahmen des Anhörungsverfahrens zum Teilflächennutzungsplan Windenergie dem

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.