Plus

Wie kann der Uni-Nachwuchs besser gefördert werden?

Bei der Podiumsdiskussion mit Ministerin Theresia Bauer ging es um Perspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

18.05.2015 UPDATE: 20.05.2015 06:00 Uhr 2 Minuten, 9 Sekunden

Die Professoren und Nachwuchswissenschaftler kratzten bei ihrer Podiumsdiskussion nur an der Oberfläche. Mit dabei waren Manfred Berg, Amaya Vilches Barro, Rektor Bernhard Eitel, Tim Tugendhat, Thomas Pfeiffer, Jennifer Smith, Nicole Vollweiler, Ministerin Theresia Bauer, Kerstin von Lingen, Freia de Bock und Thomas Rausch (v.l.) . Foto: Philipp Rothe

Von Holger Buchwald

Auf ein Jahr befristete Stellen, fehlende Aufstiegsmöglichkeiten, fast keine Chance auf eine Lebenszeitprofessur: All diese Bedingungen führen dazu, dass junge Spitzenforscher der Universität den Rücken kehren.

Bei einer Podiumsdiskussion, zu der Wissenschaftsministerin Theresia Bauer in die Aula der Neuen Universität geladen hatte, ging es daher um eine

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.