Plus

Heidelberger Studentenvertreter sponserten einen Bus zu den Blockupy-Protesten

Für die Finanzierung eines Busses zu den Frankfurter Protesten interessiert sich jetzt auch der Stuttgarter Landtag - CDU, RCDS und LHG laufen Sturm

13.04.2015 UPDATE: 14.04.2015 06:00 Uhr 1 Minute, 17 Sekunden

Rauchschwaden zogen am 18. März über Frankfurt am Main: Neben friedlichen Protesten gegen die europäische Krisenpolitik mit etwa 20 000 Teilnehmern kam es immer wieder zu heftigen Ausschreitungen. An vielen Orten brannten Barrikaden und Fahrzeuge. Foto: dpa

Von Denis Schnur

Legitime Förderung studentischen Engagements oder Unterstützung von extremistischen Gruppen und gewalttätiger Krawalle? In der Heidelberger Hochschulpolitik ist eine scharfe Debatte um die Finanzierung eines Busses zu den "Blockupy"-Protesten am 18. März in Frankfurt entbrannt, die nun auch die Landespolitik erreicht.

Was war passiert? Das Referat für politische

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.