Gegen Verfärbungen

Erst die Zahnreinigung, dann das Bleaching

Tee oder Kaffee verfärben die Zähne. Sie liebäugeln mit einem Bleaching, damit sie wieder weiß werden? Versuchen Sie's doch erst mit einer professionellen Zahnreinigung.

02.04.2024 UPDATE: 02.04.2024 16:00 Uhr 37 Sekunden
Sind Zahnstein und Beläge nach einer Zahnreinigung erstmal runter, kann das Bleichmittel gleichmäßig auf den Zahnschmelz einwirken und das Ergebnis des Bleachings wird schöner. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn​

Sie lächeln sich im Spiegel an und denken bloß: "Oje, meine Zähne waren mal heller"? Zu weißeren Zähnen kann ein Bleaching in der Zahnarztpraxis verhelfen. 

Vorab ist allerdings eine professionelle Zahnreinigung (PZR) sinnvoll, wie die Initiative ProDente rät. Dadurch kommt es bereits zu einer Aufhellung der Zähne.

Bei einer professionellen Zahnreinigung werden nämlich Beläge und Zahnstein abgetragen, die natürliche Farbe der Zähne kommt wieder zum Vorschein. Vielleicht reicht das sogar schon aus - und man kann sich das Bleaching sparen.

Bleichmittel kann gleichmäßiger einwirken

Gut zu wissen: Die Zahnreinigung ist zwar keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Viele Versicherungen zahlen aber einen Zuschuss oder erstatten die Kosten, die oft bei rund 100 Euro liegen, komplett. 

Und wenn einem die Zahnfarbe auch nach der Zahnreinigung weiterhin nicht gefällt, es doch ein Bleaching sein soll? Dessen Ergebnis wird ProDente zufolge schöner, wenn eine Zahnreinigung vorausgegangen ist.

Denn: Sind Zahnstein und Beläge runter, kann das Bleichmittel gleichmäßig auf den Zahnschmelz einwirken.