Plus Streit um U-Ausschuss

Aufarbeitung: Scholz will aus Wirecard-Fehlern lernen

Bilanzbetrug, Verdacht auf Geldwäsche - nach dem rasanten Dax-Aufstieg ist der Zahlungsdienstleister Wirecard tief gestürzt. Warum fielen die Manipulationen so lange nicht auf? Bald soll ein Untersuchungsausschuss im Bundestag den Fall aufarbeiten.

03.09.2020 UPDATE: 03.09.2020 12:48 Uhr 3 Minuten, 17 Sekunden
Das Logo von Wirecard hängt an der Fassade des Firmensitzes
Das Logo von Wirecard hängt an der Fassade des Firmensitzes ins Aschheim. Foto: Peter Kneffel/dpa/Symbolbild

Frankfurt/Berlin (dpa) - Die politische Aufarbeitung des Wirecard-Bilanzskandals nimmt Fahrt auf.

Die Lehren für Aufsicht und Wirtschaftsprüfer aus dem beispiellosen Absturz des einstigen Börsenstars aus dem Münchner Vorort Aschheim müssten rasch gezogen werden, mahnte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bei einer Bankentagung in Frankfurt: "Wir müssen jetzt auch konkret und praktisch

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?