Plus Schiffbauverband warnt

Investitionsstau: Werften im Corona-Loch

Für die Werften bedeutet die Corona-Krise ein tiefes Produktions- und Auftragsloch. Schiffe werden weiterhin gebraucht - aber die Reeder warten erst einmal ab. Die Werften hoffen jetzt auf staatliche Unterstützung für Investitionsprogramme.

22.08.2020 UPDATE: 22.08.2020 12:38 Uhr 1 Minute, 30 Sekunden
Werften im Corona-Loch
Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde. Die deutschen Werften sind von der Corona-Krise hart getroffen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Hamburg (dpa) - Die Corona-Krise hat bei den Werften weltweit und auch in Deutschland zu einem drastischen Rückgang der Produktion geführt.

Nach Angaben des Branchendienstes Clarkson wurden im ersten Halbjahr weltweit 22 Prozent weniger Schiffe abgeliefert, in Deutschland sogar 28 Prozent, teilte der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) in Hamburg mit. Darin spiegele sich wider,

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?