Plus Nach Übernahme

Jack Wolfskin will sich in den USA durchsetzen

Jacken und Shirts mit dem Tatzen-Logo waren lange angesagt, dann stürzte Jack Wolfskin in die Krise. Nach dem Verkauf an einen amerikanischen Golfausrüster wollen die Deutschen zurück in die Erfolgsspur - und zielen auf neue Märkte.

14.04.2019 UPDATE: 14.04.2019 11:48 Uhr 2 Minuten, 28 Sekunden
Jack-Wolfskin-Chefin Melody Harris-Jensbach
Sieht in den USA großes Wachstumspotenzial: Jack-Wolfskin-Chefin Melody Harris-Jensbach. Foto: Boris Roessler

Idstein (dpa) - Jack Wolfskin will nach der Übernahme durch den US-Golfausrüster Callaway wieder an bessere Zeiten anknüpfen. Mit dem neuen Eigner könne dem Outdoor-Hersteller der Eintritt in den lukrativen US-Markt gelingen, sagte Chefin Melody Harris-Jensbach der Deutschen Presse-Agentur.

"Unsere Wettbewerber haben ein großes Geschäft in den USA, wir wollen dort langfristig stark

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?