Plus Millionen für Rückstellungen

Commerzbank baut 2300 Stellen ab

Die Commerzbank hat sich mit dem Betriebsrat auf weitreichende Einschnitte in der Belegschaft geeinigt. Dafür bucht das Geldinstitut hohe Belastungen noch in die Bilanz für dieses Jahr. Der ohnehin erwartete Verlust dürfte nun noch steigen.

28.12.2020 UPDATE: 28.12.2020 13:13 Uhr 1 Minute, 7 Sekunden
Commerzbank in Frankfurt
Bei der Commerzbank, dessen größter Anteilseigner seit der Finanzkrise der deutsche Staat ist, laufen seit Monaten Diskussionen über zusätzliche Einsparungen. Foto: Arne Dedert/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Die Commerzbank streicht für ihren Konzernumbau 2300 Stellen und muss dafür Millionenlasten stemmen. Für den geplanten Jobabbau will das Geldhaus im Schlussquartal Rückstellungen von 610 Millionen Euro verbuchen, teilte die Bank in Frankfurt mit.

Der Schritt werde das Ergebnis im vierten Quartal entsprechend stark belasten. "Damit schaffen wir die Basis für

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?