Plus Immobilien

Immobilienkrise in China erfasst weitere Konzerne

Chinas Immobilienentwickler geraten weiter unter Druck: Gläubiger drängeln, Kurse fallen. Wie die Branche leidet die gesamte Wirtschaft. Sorgt eine Zinssenkung chinesischer Banken für Rückenwind?

20.12.2021 UPDATE: 20.12.2021 11:33 Uhr 1 Minute, 55 Sekunden
Immobilienkrise in China
Der Hauptsitz von Evergrande (l). Die schwere Immobilienkrise in China erfasst neben dem hoch verschuldeten Evergrande-Konzern auch andere Unternehmen. Foto: Ng Han Guan/AP/dpa

Shenzhen/Hongkong (dpa) - Die schwere Immobilienkrise in China erfasst neben dem hoch verschuldeten Evergrande-Konzern auch andere Unternehmen. Die Kurse der chinesischen Immobilienentwickler fielen auf das niedrigste Niveau seit fünf Jahren.

Der strauchelnde Konzern Kaisa holte externe Berater an Bord, um sich aus seiner schwierigen Lage zu retten. Die Firma Houlihan Lokey werde die

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?