Plus Einbruch der Passagierzahlen

Berliner Flughäfen brauchen Finanzhilfe

Immer mehr Flieger bleiben am Boden, Flughäfen brechen die Einnahmen weg. In Berlin setzen die Betreiber auf Sonderunterstützung. Und sie hoffen, dass die Hauptstadt-Airports in Betrieb bleiben dürfen.

17.03.2020 UPDATE: 17.03.2020 08:18 Uhr 1 Minute, 44 Sekunden
Berlin Schönefeld
Die Coronaviruskrise hat den Verkehr an den beiden Bestandsflughäfen verglichen mit den Vorjahreszahlen einbrechen lassen. Foto: Bernd Settnik/zb/dpa

Berlin (dpa) - Die Berliner Flughäfen Tegel und Schönfeld dringen wegen eines Einbruchs der Passagierzahlen auf eine Finanzspritze von Bund und Ländern.

"Wir werden die Unterstützung der Gesellschafter brauchen, was die Corona-Frage betrifft", sagte Engelbert Lütke Daldrup, der Chef der staatlichen Betreibergesellschaft, der Deutschen Presse-Agentur. Die Höhe lässt sich demnach noch

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?