Plus Milliarden unterm Kopfkissen

Menschen setzten in Coronakrise auf Bargeld

Bargeld gilt vielen Menschen als sicherer Hafen, obwohl es keine Zinsen abwirft. Das zeigt sich auch in der Corona-Krise.

27.04.2020 UPDATE: 27.04.2020 07:43 Uhr 2 Minuten
Geld wird abgehoben
Geldscheine werden an einem Geldautomaten abgehoben. Foto: Holger Hollemann/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Die Menschen in Deutschland sind zu Beginn der Corona-Krise einer Studie zufolge ins Bargeld gefl├╝chtet. Die Krise scheine dazu zu f├╝hren, dass die Menschen noch mehr Bargeld unter das
Kopfkissen legten, erkl├Ąrte die Direktbank ING Deutschland.

Der Umlauf von Scheinen und M├╝nzen im Euroraum stieg im M├Ąrz um fast 100 Milliarden Euro oder 8 Prozent, wie aus

Weiterlesen mit Plus
  • Alle Artikel lesen mit RNZ+
  • Exklusives Trauerportal mit RNZ+
  • Weniger Werbung mit RNZ+