Plus

EU-Kommission: Türkei muss sagen, was sie wirklich will

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission übt in ihrem neuen Bericht zu den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei scharf wie nie zuvor Kritik an der Politik des islamisch-konservativen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Die Brüsseler Behörde will die Gespräche aber vorerst nicht einseitig abbrechen. Die jüngsten Entwicklungen in der Türkei seien aus Brüsseler Sicht "zunehmend unvereinbar" mit dem offiziellen Beitrittswunsch. Es sei an der Zeit, dass die Türkei sage, was sie wolle. Erdogan selbst forderte eine schnelle Entscheidung über die Beitrittsverhandlungen.

09.11.2016 UPDATE: 09.11.2016 15:06 Uhr 19 Sekunden

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission übt in ihrem neuen Bericht zu den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei scharf wie nie zuvor Kritik an der Politik des islamisch-konservativen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Die Brüsseler Behörde will die Gespräche aber vorerst nicht einseitig abbrechen. Die jüngsten Entwicklungen in der Türkei seien aus Brüsseler Sicht "zunehmend unvereinbar" mit dem

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?